NJG18-3-02
1938
Antimonreiche paragenesen von Jakobsbakken bei Sulitelma
18
3
275-289

Auszug: In den verschiedenen Grubenfeldern des Sulitelmagebietes, die wegen der Pyrit, Kupferkies, Zinkblendeführung abgebaut werden, finden sich gelegentlich unter den jüngsten Bildungen Bleiglanz und mit diesem Fahlerz und andere. Lokal ist weiter ein starker Nachschub an Antimon und Silber festzustellen, der - zum Teil unter Resorption älterer Mineralien mit schönen Verdrängungserscheinungen - eine Unzahl neuer Mineralien liefert. Ähnliche Antimonnachschübe sind neuer dings auch in anderen "Kieslagerstätten" bekannt und sind wohl unter einem gemeinsamen genetischen Gesichtspunkt zu betrachten.

Print